12 Monate, 12 Lösungen: Der Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie

Das Pharma-Security Feature im Juni: Mikropartikel

Der Handel mit gefälschten Medikamenten boomt. Die Gründe: Hohe Gewinnmargen, geringes Entdeckungsrisiko und eine zum Teil recht niedrige Bestrafung, denn in einigen Ländern wird die Herstellung gefälschter Medikamente juristisch als Patentrechtsverletzung gehandhabt und nicht als das, was es eigentlich ist: die Gefährdung von Menschenleben. Bei sehr fälschungsgefährdeten Medikamenten bieten verborgene Merkmale wie Mikropartikel daher einen besonders sicheren Echtheitsnachweis.

Mikropartikel zählen zu den Technologien aus dem Hochsicherheitsdruck. Die mikroskopisch winzigen Partikel mit einer Größe von 10 bis 200 μm werden in einem speziellen Druckverfahren in ein Etikett integriert und sind für das Auge unsichtbar. Die Besonderheit liegt in ihrer einzigartigen Codierung: Die Partikel sind in Farbsequenz oder Codierung individualisiert und fungieren dadurch als Fingerabdruck.

Sichtbar gemacht werden können die in das Druckbild eingearbeiteten Mikropartikel nur mithilfe von Detektoren wie Hand- oder USB-Mikroskope. Letztere ermöglichen eine wertvolle und nachhaltige IT-basierte Datensammlung zu Dokumentationszwecken oder die Bereitstellung der Daten zur weiteren Prüfung durch Experten.

Mikropartikel können kundenindividuell in alle gängigen Pharmalabels integriert werden. Sie zu imitieren ist für Fälscher äußerst kompliziert. Somit erhält der Pharmahersteller ein besonders effektives Sicherheitsfeature – denn der einmalig erzeugte Mikropartikel erlaubt informierten Personen, Zoll und Polizei eine zweifelsfreie Identifikation und zwar entlang der gesamten Lieferkette. Die Echtheitstests können vor Ort durchgeführt und das Medikament somit innerhalb kürzester Zeit verifiziert und bestätigt werden. Mikropartikel zählen zu den verborgenen Echtheitsmerkmalen mit einem sehr hohen Sicherheitsniveau und spielen in einem mehrstufigen Sicherheitskonzept eine besondere Rolle.

In der Blogserie von Schreiner MediPharm „12 Monate, 12 Lösungen: Der Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie“ stellen wir zwölf Monate lang zwölf ausgewählte Sicherheitsfeatures vor, mit denen Arzneimittelverpackungen fälschungssicher gemacht werden können.

Weitere Informationen zu Schreiner MediPharm und den innovativen Lösungen für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik finden Sie unter: www.schreiner-medipharm.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This post is also available in: Englisch