So sieht der Aufbau von komplexen mehrlagigen Verbünden aus. Sie vereinen mehrere Funktionen in einem Bauteil.

So sieht der Aufbau von komplexen mehrlagigen Verbünden aus. Sie vereinen mehrere Funktionen in einem Bauteil.

Blogserie Bonding: Beitrag 6

Klebestanzteile: Was macht Bonding so besonders?

Selbstklebende Stanzteile von Schreiner ProTech sind die Lösung für viele Herausforderungen im Bereich Verbinden und Befestigen. Haftklebstoffe vereinfachen und beschleunigen Fertigungs- und Applikationsprozesse deutlich, und bieten zudem noch weitere Vorteile. In diesem Beitrag beleuchten wir, was unsere Bonding-Lösungen so besonders macht.

Generell unterscheidet man zwischen einfachen und komplexen Verbünden, die vollflächig oder auch nur partiell klebend ausgerüstet sind. Einfache  Verbünde bieten sich an, wenn vor allem der Aspekt Kleben im Vordergrund steht. Zur Anwendung kommen hier in der Regel doppelseitig klebende Stanzteile, die aus beidseitig beschichteten Klebebändern oder auch aus Transferklebstoffen bestehen können.

Mehrere Funktionen in einem Bauteil

„Durch komplexe, teils mehrlagige Verbünde kann ich auf meine speziellen Bedürfnisse und die konkrete Anwendung eingehen und mehrere Funktionen in einem Bauteil kombinieren, wie zum Beispiel Kleben, Höhenausgleich und Dämpfung oder auch Staubschutz“, erklärt Produktmanagerin Annette Barth von Schreiner ProTech.

Besonderheiten bei den Bauteilgeometrien

Hinsichtlich der Bauteilgeometrien gibt es ein breites Portfolio an Möglichkeiten: von klein (ca. 4x4mm) bis groß, mit dünnen Rahmen (ab 0,7mm), komplexen Geometrien, oder auch mit unterschiedlichsten Innenausstanzungen (ab 1x1mm bis 10x10cm), die auch beispielsweise in mehrlagigen Verbünden mit einem feinen Mesh-Gewebe hinterlegt werden können und so zusätzlich als Staubschutz fungieren können.

Optimierte und beschleunigte Applikation

Mit den Verbindungslösungen von Schreiner ProTech lässt sich  Applikationsprozesse optimieren und beschleunigen: Da Haftklebstoffe keine Aushärtungs- und Trocknungszeit benötigen, sind sie je nach verwendetem Klebstoffsystem schon direkt nach der Applikation belastbar. Zudem  vereinfachen Anfasslaschen, die manuell oder auch sogar automatisiert abgenommen werden, den Applikationsprozess deutlich.

Automatisierte Applikation und saubere Verarbeitung

Ein weiterer Punkt, der die automatisierte Applikation deutlich erleichtert: die Klebestanzteile werden auf Rolle angeliefert und sind mit einem nicht klebenden Deckliner versehen, optional mit einer zusätzlichen Anfasslasche.  Der Vorteil hierbei: Der Verarbeitungsprozess läuft extrem sauber ab: Die Bauteile werden so nicht durch Klebstofffäden verunreinigt, was im Zweifelsfall einen erhöhten Reinigungsaufwand nach sich ziehen oder sie komplett unbrauchbar machen würde.

Ein konkretes Beispiel: Montagehilfe für Schweiß- oder Lötprozessen

Partiell klebende Verbünde, die entweder durch partielle Klebstoffbeschichtung bzw. –abdeckung entstehen oder nur aus einzelnen Klebepunkten bestehen, kommen überall dort zum Einsatz, wo keine vollflächige Verklebung möglich oder gewünscht ist, beispielsweise als Montagehilfe vor einem Schweiß- oder Lötprozess. Dabei werden zum Beispiel die Bauteile mit Hilfe einzelner Klebepunkte vorfixiert. Diese punktuelle Verklebung stellt sicher, dass im späteren Schweiß- oder Lötprozess ausreichend Lötmasse zwischen die Bauteile eindringen kann, um diese sicher und dauerhaft zu verbinden. Um einen optimalen Applikationsprozess zu ermöglichen, ist die Anordnung der Klebepunkte auf dem Liner genau an die Bauteilgeometrie angepasst, die Abholung der Klebepunkte erfolgt einfach und schnell mit dem Bauteil.

Viele gute Gründe, die für unsere Bonding-Lösungen sprechen, oder? Wenn Sie Fragen zu unseren selbstklebenden Stanzteilen und ihrem individuellen Anwendungsfall haben – melden Sie sich gerne: annette.barth@schreiner-protech.com

Schreiner ProTech setzt sich in einer Blogserie mit allen Aspekten rund um das Thema Kleben als Verbindungslösung auseinander. Dabei ging es um folgende Fragen: Was muss Klebstoff eigentlich können und wie funktioniert eine Verklebung? Wann sollte man kleben und wie unterscheiden sich Flüssig- und Haftkleben? Worauf kommt es bei der Klebstoffauswahl an? Welche Zusatzfunktionen sind durch selbstklebende Stanzteile möglich? Zudem wird es noch um die Applikation von selbstklebenden Stanzteilen und Miniatur-Maße beim Bonding gehen. 

Eine Übersicht über alle Beiträge unserer Blogserie zum Thema Bonding finden Sie unter: http://www.schreinergroup-blog.com/category/themen/produktetechnologien/bonding/

Weitere Informationen zu Schreiner ProTech unter www.schreiner-protech.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This post is also available in: Englisch