Den NFC-Sticker kann man überall aufkleben – ob auf die Rückseite eines Smartphones, am Schlüsselanhänger oder auf ein Notizbuch.

Bezahlen mit NFC: Österreich als Vorbild

Mobile Payment ist auf dem Vormarsch: Warum unser Nachbarland Österreich in Europa bei der Bezahlung mit NFC als Vorreiter gilt und warum sich die Deutschen noch etwas schwerer damit tun, erklärt unser Kollege Richard Stooß von Schreiner PrinTrust in diesem Blogbeitrag.

Die Erste Bank und die Sparkassen in Österreich ermöglichen ihren Kunden seit Kurzem kontaktloses Bezahlen ohne die klassische EC-Karte. Ein Angebot, dass die Kunden gerne annehmen. Möglich ist das durch einen von Schreiner PrinTrust und Austria Card entwickelten NFC-Sticker oder ein Armband mit einer NFC-fähigen BankCard Micro. Damit ist Nachbar Österreich dem deutschen Markt in Sachen Technologie- und Innovationsfreude einen Schritt voraus.

Mit dem NFC-Sticker hat Schreiner PrinTrust eine Brückentechnologie zwischen den traditionellen Kunststoff-Zahlungskarten und mobilen Zahlungslösungen entwickelt. Kunden kleben ihn je nach persönlichen Vorlieben auf das Mobiltelefon, alternativ auch auf eine Brieftasche oder einen Schlüsselanhänger. Somit können Kunden insbesondere Handys, die keine NFC-Funktionalität unterstützen, als Zahlungsmittel nutzen.

Der NFC-Sticker und die BankCard Micro mit Armband ergänzen das Mobile-Payment-Portfolio der österreichischen Kreditinstitute ideal. Sie liegen damit voll im Trend und dienen als Vorbild für den deutschen Markt. Denn Mobile Payment ist in ganz Europa auf dem Vormarsch. Die tschechischen Sparkassen setzen den NFC-Sticker von Schreiner PrinTrust beispielsweise schon seit drei Jahren erfolgreich ein. Fast 70 Prozent aller Bezahlterminals am tschechischen Markt akzeptieren diese moderne Bezahlmethode bereits. In Österreich wird jede 5.Transaktion kontaktlos bezahlt und auch in Deutschland bieten immer mehr Tankstellen, Supermärkte und Restaurants an ihren Kassen diese Möglichkeit.

Aufgrund der vielen etablierten Zahlungsmittel und einer ausgeprägten Risikoaversion der Bankkunden in Deutschland öffnen sie sich neuen Bezahlverfahren nur zurückhaltend. Doch der NFC-Sticker dürfte durch seine wahrnehmbaren Zusatznutzen auch hierzulande zunehmend überzeugen: Das Mobiltelefon ist meist einfacher zur Hand als Bargeld, Kredit- oder Debitkarten. Zudem punktet der NFC-Sticker mit einer sicheren und schnellen Transaktion, ohne das Zahlungsmittel oder Terminal selbst berühren zu müssen. Insbesondere beim Speisenverkauf wie zum Beispiel in Stadien oder auf Events hat das auch hygienische Vorteile. Eine optionale App mit Transaktionsbestätigung rundet den erfolgten Bezahlvorgang ab und bietet eine bessere Kontrolle über die eigenen Finanzen.

Über unseren Partner Austria Card

Austria Card ist der Partner der Wahl für Banken, Regierungen, Großunternehmen, Einzelhändler und öffentliche Transportunternehmen, die auf der Suche nach anspruchsvollen Dienstleistungen im Bereich Smart Cards und digitale Sicherheit sind. Das Unternehmen designt, produziert und personalisiert Bezahlkarten, ID-Karten, Karten für Zutrittskontrolle und öffentlichen Verkehr, sowie Loyalty-Karten und bietet als zertifizierter Service Management Provider innovative Lösungen für mobiles Bezahlen an. Austria Card gehört zur im Familienbesitz stehenden Austria Card AG, Wien. Sie umfasst ebenfalls die 1897 in Athen gegründete Inform, den regionalen Marktführer im Informationsmanagement und in der Dokumentenverarbeitung.

Mehr Informationen über Schreiner PrinTrust und unsere Produkte finden Sie unter www.schreiner-printrust.de.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.