12 Monate, 12 Lösungen – Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie

Das Pharma-Security Feature im Dezember: SecuMed

Fälle von Arzneimittelfälschungen machen immer öfter Schlagzeilen – besonders dann, wenn dem Zoll ein großer Coup glückt. Im September 2017 beschlagnahmte der deutsche Zoll binnen einer Woche in nur drei Paketzentren 950 Postsendungen mit 68.000 falschen Pillen und Ampullen. Eine anonymisierte Befragung ergab, dass jeder achte Arzt bereits eine Fälschung in der Hand hatte, unter 500 Apothekern war es sogar jeder sechste. Dabei stammt jede siebte Fälschung in einer Apotheke aus dem EU-Ausland.

Die Zahlen zeigen, wie dringlich die Einführung der EU-Direktive und die Ausstattung von Arzneimittelverpackungen mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen sind. Das Kennzeichnungsetikett SecuMed bietet hierfür vielfältige Möglichkeiten: Es kombiniert mehrere moderne Sicherheitstechnologien zu einem wirkungsvollen Fälschungsschutz für eine schnelle und sichere Authentifizierung von Originalprodukten. Je nach Anforderung und gewünschter Sicherheitsstufe können offene, verborgene und digitale Sicherheitsmerkmale integriert werden, die eine extrem hohe technische Hürde für Produktfälscher darstellen.

Das mehrstufige System basiert auf einem modularen „Technologie-Baukasten“ an modernen Sicherheitsfeatures, mit denen Pharmalabels für unterschiedliche Zielgruppen ausgestattet werden können – vom Experten beim Pharmahersteller, Zoll, Apotheker, medizinischem Personal bis hin zum Patienten kann so die Originalität von Medikamenten schnell und zuverlässig überprüft werden.

Zu den integrierbaren Sicherheitstechnologien zählen zum Beispiel offene Sicherheitsmerkmale wie komplexe Hologramme oder das ShiftSecure sowie das verborgene Feature LaserSecure, das in grafische Elemente und Farben integriert werden kann. Anstanzungen am Rand des Labels sorgen zusätzlich für eine erhöhte Manipulationssicherheit.

Durch diese individuelle Zusammenstellung verschiedenster Sicherheitsmerkmale wird für jede Anwendung ein zuverlässiger Fälschungsschutz garantiert, der optimal auf die spezifischen Kundenanforderungen eingeht. Dies hilft, das Pharmaunternehmen vor Imageschäden und unberechtigten Gewährleistungsansprüchen zu bewahren und vor allem die Gesundheit des Patienten zu schützen.

In der Blogserie von Schreiner MediPharm „12 Monate, 12 Lösungen: Der Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie“ stellen wir zwölf Monate lang zwölf ausgewählte Sicherheitsfeatures vor, mit denen Arzneimittelverpackungen fälschungssicher gemacht werden können.

Weitere Informationen zu Schreiner MediPharm und den innovativen Lösungen für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik finden Sie unter: www.schreiner-medipharm.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This post is also available in: Englisch