12 Monate, 12 Lösungen – Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie

Das Pharma-Security Feature im Januar: Security Booklet-Label

Gefälschte Arzneimittel sind für Kriminelle ein lukratives Geschäft. Laut dem im Oktober 2016 vom Deutschen Bundeskriminalamt veröffentlichten Ergebnisbericht „Arzneimittelkriminalität: Ein Wachstumsmarkt“ kostet ein Kilogramm des Plagiats eines bekannten Potenzmittels durchschnittlich 90.000 EUR, der Preis für Kokain liegt dagegen schätzungsweise bei „nur“ 65.000 EUR. Die Serialisierung der Verpackung ergänzt um Fälschungsschutzlabels hilft, diesen illegalen Handel zu unterbinden.

Besonders geeignet zum Schutz des Patienten vor gefälschten Medikamenten und zur Sicherung der Supply Chain sind dabei Labels, die analoge und digitale Sicherheitsfeatures kombinieren und darüber hinaus multifunktional sind. Das Security Booklet-Label ist ein auf die Verpackung appliziertes Booklet, das es beispielsweise dem Apotheker ermöglicht, Produktinformationen zur enthaltenen Medikation anzusehen, ohne die Verpackung zu öffnen und damit deren Integrität zu zerstören. Dies ist besonders von Vorteil für Verpackungen, die ab 9. Februar per Fälschungsschutzrichtlinie versiegelt sein müssen. Auf der untersten Lage ist eine Lasche integriert, die als Verschlusssiegel zum Manipulationsnachweis und zudem als Erstöffnungsanzeige dient – wird das Siegel geöffnet, kommt ein irreversibler Void-Effekt zum Vorschein. Darüber hinaus verfügt das Security Booklet-Label über drei digitale Sicherheitsfeatures:

BitSecure: Eindeutige Produkt-Authentifizierung
Die Kopierschutztechnologie BitSecure ist ein gedrucktes, digitales Sicherheitsmerkmal. Es basiert auf einem hochauflösenden, zufälligen Rauschmuster, dessen feine Details mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Beim Versuch, das nur wenige Quadratmillimeter kleine Zufallsmuster zu kopieren, verliert das Druckbild an Präzision und optischen Details. Die Abweichungen können via Smartphone-App oder einem Handlesegerät durchgeführt und mit einer entsprechenden Software analysiert werden.

KeySecure: Innovatives Tracing-System
Basierend auf einem verschlüsselten, 15-stelligen alphanumerischen Code, ermöglicht KeySecure die Identifikation und Echtheitsprüfung jedes einzelnen gekennzeichneten Produkts. Der Code kann in Klarschrift oder als 2D-Code gedruckt werden; die Originalitätsprüfung erfolgt über die Codeeingabe auf der Hersteller-Website, die mobile Abfrage des 2D-Codes per Smartphone oder telefonisch über die entsprechende Hotline.

NFC-Chip im Label: Zuverlässige Echtheitskontrolle
Ein ins Label integrierter NFC-Chip ermöglicht eine digitale Echtheitskontrolle per Smartphone. Der NFC-Chip fügt sich unauffällig ins Labeldesign ein und erlaubt eine berührungslose Produktidentifikation über wenige Zentimeter. Aufgrund der weiten Verbreitung NFC-fähiger Smartphones kann der Endverbraucher diese Funktion einfach und schnell nutzen. Zudem ist das automatische Starten einer App zur Produktverifikation möglich.

In der Blogserie von Schreiner MediPharm „12 Monate, 12 Lösungen: Der Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie“ stellen wir zwölf Monate lang zwölf ausgewählte Sicherheitsfeatures vor, mit denen Arzneimittelverpackungen fälschungssicher gemacht werden können.

Weitere Informationen zu Schreiner MediPharm und den innovativen Lösungen für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik finden Sie unter: www.schreiner-medipharm.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This post is also available in: Englisch