12 Monate, 12 Lösungen – Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie

Das Pharma-Security Feature im November: Multi-Tear Closure Label

Mitte Oktober wurden bei internationalen Razzien gegen illegalen Arzneimittelhandel rund 500 Tonnen gefälschter Arzneimittel sichergestellt. Darunter waren unter anderem unwirksame Potenz-, Schmerz- und Nahrungsergänzungsmittel sowie gefälschte Krebsmedikamente. Laut Interpol beteiligten sich an der Operation 116 Länder, 850 Verdächtige wurden festgenommen. Dies zeigt erneut, wie wichtig eine manipulationssichere Verpackung ist. Ein EU-Direktive konformes Verschlusssiegel schafft hier Abhilfe.

Das Multi-Tear Closure Label ist ein Siegel, das diese Gefahrenquelle minimiert. Es verschließt Medikamentenverpackungen manipulationssicher und erfüllt damit die Anforderungen der EU-Fälschungsschutzrichtlinie. Das Besondere an dem transparenten Verschlusssiegel ist, dass es gleich zwei Mechanismen in sich vereint, die beim Ablösen des Siegels auslösen: Erstens der „Film-Tear“-Effekt, die Zerstörung der Folie. Zweitens der „Fiber-Tear“-Effekt, das Einreißen der Kartonage.

Wie funktioniert diese spezielle Effekt-Kombination genau? Das Siegel ist mit einem speziellen Klebstoff ausgestattet, der eine hohe Klebkraft besitzt. Wird das Label abgezogen, reißen Papierfasern aus der Kartonoberfläche heraus, auf die das Label appliziert ist. Zusätzlich verhindern speziell angeordnete Anstanzungen, dass das Siegel im Ganzen abgelöst werden kann; es reißt ein und wird dadurch irreversibel zerstört. Dieses Feature funktioniert auf vielen verschiedenen Kartonoberflächen und ebenso bei lackierten Kartonagen.

Die Fiber-/Film-Tear-Kombination des Multi-Tear Closure Labels verhindert damit ein unbemerktes Öffnen der Arzneimittelverpackung, denn sie zeigt jede Erstöffnung eindeutig an. Dank des transparenten Materials werden individuelle Beschriftungen – wie Chargennummer und Verfallsdatum –, Logos oder Designelemente nicht verdeckt. So versiegelt, entsprechen Faltschachteln und Wallets den Vorgaben der EU-Fälschungsschutzrichtlinie sowie der DIN EN 16679:2015-03 für manipulationssichere Pharmaverpackungen.

In der Blogserie von Schreiner MediPharm „12 Monate, 12 Lösungen: Der Countdown zur EU-Fälschungsrichtlinie“ stellen wir zwölf Monate lang zwölf ausgewählte Sicherheitsfeatures vor, mit denen Arzneimittelverpackungen fälschungssicher gemacht werden können.

Weitere Informationen zu Schreiner MediPharm und den innovativen Lösungen für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik finden Sie unter: www.schreiner-medipharm.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This post is also available in: Englisch